Jetzt anfordern - kostenloser Newsletter

inkl. 10 Tipps für ein besseres Zusammenleben mit Tieren

Name
Email
Country

Anleitung zur telepathschen Tierkommunikation

Dies ist eine Anleitung zur telepatischen Tierkommunikation welche mir von meinem Tiergefährten Spot übermittelt wurde:

1. Such dir ein Tier aus mit dem du kommunizieren willst.

2. Stell dir die Frage weshalb du mit diesem Tier sprechen willst.

3. Eliminiere alle Vorurteile, alles Wissen über Verhalten und Persönlichkeitsaspekte dieses Tieres oder dieser Tierart, die du jemals gelernt, gehört oder glaubst erfahren zu haben.

4. Frage dich was noch in dir für ein Gefühl bleibt, wenn du das alles ausgeschaltet hast und du nun mit dem Tier kommunizieren würdest. 

5. Findet sich noch ein Gefühl oder Gedanke, schalte auch diesen aus und stell dir die gleiche Frage nochmals. Mach das so lange, bis du zum ehrlichen Resultat von "Nichts" kommst. 

6. Frage dich nun selbst nach deinem eigenen Befinden und Gemütszustand. Akzeptiere diesen und stecke ihn für die Kommunikation weg. Nun solltest du so leer sein, dass es Platz für Neues in dir drin hat.

7. Gehe nun auf das Tier ein. Begrüsse es und frage es ob es gewillt ist mit dir zu kommunizieren. Warte auf etwas. Egal was es ist. Ein Gefühl, ein Wort, ein Bild, eine Farbe oder einfache Leere.

8. Akzeptiere was du erhältst und bedanke dich dafür. Freue dich über was immer du erhältst. Freude ist mit Liebe stark verknüpft und Liebe braucht es um miteinander ohne Vorurteile zu kommunizieren und einander zu akzeptieren. 

9. Wenn du ein positives Gefühl hast, dass du weiter machen darfst, stelle deine Fragen. Hast du kein positives Gefühl, bedanke dich, respektiere das Gefühl und verabschiede dich. 

10. Hast du deine Fragen stellen dürfen, warte und fühle was da kommt. Der erste Gedanke, das erste Gefühl, das erste Bild oder der erste Eindruck ist der Richtige. Oftmals kommt die Antwort bevor man die Frage zu Ende formuliert hat. Denke nicht weiter. Bedanke dich und akzeptiere was immer es ist.

11. Wenn du dir unsicher bist, frage nach. Frage das Tier ob du es richtig verstanden hast. Bestätigt sich dein Gefühl oder Bild, vertraue darauf. Bedanke dich nochmals und verabschiede dich respektvoll.

Dies sind die Grundschritte einer Tierkommunikation, wobei die Schritte 2-6 sehr gewissenhaft zu machen sind und oft lange Übung damit verbunden ist, bis man zu Schritt 7 weitergehen kann.

Selbstverständlich kann man auch von Anfang an alle Schritte durch machen und sehen was dabei rauskommt. Aber die Gefahr, dass die Kommunikation eigene Interpretationen, Vorurteile, Gelerntes und eigene Traumata enthält, ist sehr gross. Da dann die eigenen Gedanken von denen des Tieres zu trennen, ist fast unmöglich. Leider wird es aber oft gemacht, dass eigene Gefühle und Gedanken in eine Kommunikation eingebracht werden und dann liegt es wieder bei uns Tieren diese Situation zu entwirren, was nicht immer ganz einfach ist.

Bevor also eine echte und saubere Kommunikation durchgeführt werden kann, muss man mit sich selber so ehrlich sein, dass man sich entleeren kann. Das ist kein leichter Prozess aber ein sehr nützlicher auf dem Weg der Selbstfindung und Erkennung. Selbsterkennung ist ein wichtiger Teil beim Rückprozess zu den Wurzeln und da wollen wir ja alle wieder zurück.

Nun wünsche ich viel Vergnügen und spannende Kommunikationen.

Hier ist die Anleitung in pdf Format um sie herunter zu laden.